WISH D/A/CH



World Institute for Sensation Homeopathy

Interview mit Jonathan Hardy

HOMÖOPATHIE - ZWISCHEN WISSENSCHAFT UND SPIRITUALITÄT

Das Interview führte Sabrina Holdener von ASHSWISS

Jonathan Hardy ist ein renommierter homöopathischer Arzt und Lehrer aus England. Überzeugt hat er mich an seinen Seminaren durch seine Genauigkeit. Er vermittelt die Empfindungsmethode sehr strukturiert und klar und hat ein detailgetreues Wissen der Materia Medica. Woher er dieses immense Wissen bezüglich der verschiedenen Reiche, Familien, Substanzen und homöopathischen Mittel hat, erklärt er uns im folgenden Interview. Und er spricht darüber, was in der homöopathischen Praxis neben dem fachlichen Wissen benötigt wird.

F - Als ich deinen Lebenslauf zum ersten Mal gelesen habe, wurde ich sehr neugierig - du hast diese drei Studiengänge gemacht - Zoologie, Medizin und dann noch Homöopathie - wie kam es dazu? Was war die Motivation dahinter?

Ich kann nicht sagen, dass es so geplant war! Ich habe Tiere immer geliebt und war fasziniert von ihnen. Als Kind war ich am liebsten in der Natur und habe viele Stunden damit verbracht, Wildtiere zu beobachten - insbesondere Insekten. Mit dreizehn entschied ich mich, Arzt zu werden. Aber meine Liebe zur Natur blieb, und als ich mich für ein Studium an der Universität entschied, fühlte ich mich stark von der Zoologie angezogen. Dazu muss gesagt werden, dass ich in der Schule einen inspirierenden Biologielehrer hatte, deshalb war ich leicht zu überzeugen! Ich liebte es, Zoologie zu studieren, insbesondere Tierverhalten. Aber als ich meinen Abschluss machte, war mein Wunsch, Arzt zu werden, unvermindert, und ich bewarb mich an der medizinischen Fakultät. Ich habe insgesamt acht Jahre als Student verbracht, was eine lange Zeit war, aber ich bereue es nicht. Manchmal dachte ich zu Beginn meiner medizinischen Karriere: „Warum habe ich Zoologie studiert?“ Nachdem ich Homöopath geworden war, wurde mir schnell klar, dass die zusätzliche Wissenschaft, die ich in Oxford gelernt hatte - Chemie, Physik, Botanik und insbesondere Zoologie - unglaublich nützlich war, um die Arzneimittelzustände und das Ausgangsmaterial unserer Medikamente zu verstehen. Oxford verfügt über eine weltweit führende Zoologieabteilung. Viele Pioniere der Verhaltensforschung an Tieren waren Oxford-Wissenschaftler.
Medizin habe ich an der Southampton University studiert, die damals eine neue medizinische Fakultät mit interessanten Innovationen war. Wir verbrachten zum Beispiel neun Monate damit, originäre Forschung zu betreiben. Ich habe eine doppelblinde, placebokontrollierte Studie mit Hausstaubmilbe 30C zur Behandlung von Hausstauballergien durchgeführt. Für die Studie habe ich 60 Menschen rekrutiert, und die Ergebnisse waren erstaunlich - zumindest für mich. Es gab einen statistisch signifikanten Unterschied zwischen Placebo und Verum bei Rhinitis-Symptomen (p-Wert unter 0,001) und Asthmasymptomen (p-Wert unter 0,01). Ich fand das sensationell und dachte, dass die gesamte medizinische Fakultät beginnen würde, die Homöopathie ernst zu nehmen. Tatsächlich war ich fassungslos und enttäuscht von der durchschlagenden Gleichgültigkeit - niemand interessierte sich dafür! Dies war meine erste Erfahrung mit konventioneller Ablehnung gegenüber der Homöopathie. Rückblickend waren dies die guten alten Zeiten - als die Homöopathie ignoriert wurde. Wie Mahatma Gandhi sagte: „Zuerst ignorieren sie dich. Dann lachen sie dich aus. Dann bekämpfen sie dich, und am Schluss gewinnst du. “
Ich ließ mich nicht abschrecken. Nachdem ich mich als Arzt qualifiziert und eine Zeit lang im Krankenhaus gearbeitet hatte, begann ich Homöopathie zu studieren und bestand meine Prüfung, um 1988 Mitglied der Fakultät für Homöopathie zu werden. Seitdem bin ich hauptberuflich homöopathisch tätig.
Es war nur eine instinktive Entscheidung, Homöopath zu werden. Seit dem frühen Erwachsenenalter habe ich mich für die esoterische Seite des Lebens interessiert - Meditation, esoterische Philosophie und spirituelle Praxis. Homöopathie ist ein natürlicher Bestandteil davon. Wir studieren und nutzen die immaterielle Seite des Lebens. Es ist bezeichnend, dass in unserer modernen, materiell denkenden Welt jeder das Wort Phänomen kennt. Aber wie viele wissen, was Noumenon bedeutet? Das sind beides griechische Wörter. Phänomene gehören zur Außenwelt - der äußeren Form und Erscheinung der Dinge - der scheinbar realen Welt. Aber Phänomene sind nicht wirklich real, weil sie vorübergehend und oberflächlich sind. Das Noumenon ist die tatsächliche Realität - die verborgene, aber dauerhafte wirkliche Essenz der Dinge. Dies ist der Teil des Lebens, in dem man echten Sinn und dauerhafte Befriedigung findet.
In der Homöopathie suchen wir nach dem tiefen inneren Zustand unserer Patienten und Patientinnen, verstehen die Störung ihres Bewusstseins und ihrer Lebensenergie - die wahre Essenz der Menschen. Und wir verwenden Medikamente, die wiederum das Noumenon der Ausgangssubstanz sind - die Blaupause, das intelligente Energiemuster, welches die wahre, aber verborgene Essenz der Sache ist. Das ist spannend! Es spricht die Seele an und ist eine Arbeitsweise, die zu einer spirituellen Lebensweise passt. Ich glaube, um Homöopathie tief zu praktizieren, brauchen wir eine spirituelle Dimension in unserem Leben. Nicht unbedingt eine offenkundig religiöse oder spirituelle Praxis, aber zumindest die Bereitschaft, an unserem inneren Leben zu arbeiten, als Menschen zu wachsen und sich zu entwickeln und zu versuchen, einen positiven Beitrag zum Leben anderer und unserer Welt beizutragen.

F - In früheren Interviews hast du über die Stille gesprochen als Ort, an dem die Intuition wächst und auch als eine Qualität, die du während der Anamnese schaffen möchtest. Diese Stille ist ein Ort, an dem sich die Patienten sicher fühlen. Ich erinnere mich jetzt daran, wenn du über die spirituelle Dimension im Leben sprichst. Vielleicht ist diese Stille die Essenz dessen, was Hahnemann den "vorurteilslosen Beobachter" nannte. Dies ist ein essentieller Grundpfeiler in der Homöopathie und gleichzeitig vielleicht am schwierigsten umzusetzen.
Wie lädst du diese spirituelle Dimension in dein Leben ein? Wie erreichst du diesen Raum der Stille in dir, besonders während der Anamnese?


Eine erfolgreiche homöopathische Anamnese basiert auf tiefer Konzentration. Dies ist kein Zustand von Anstrengung - eher das Gegenteil. Wahre Konzentration erfordert ein entspanntes und fokussiertes Bewusstsein. In der homöopathischen Anamnese konzentrieren wir uns hundertprozentig auf den Patienten. Wir denken nicht an den letzten Patienten, die Rückenschmerzen oder was wir gegen das undichte Dach tun sollten. Unsere Aufmerksamkeit konzentriert sich vollständig darauf zu verstehen, was die Person vor uns erlebt. Und es ist ein Ort der Offenheit und des Nichturteilens. Wenn wir uns voll und ganz dazu verpflichten, das Beste für diese Person zu tun, wird sie das fühlen. Dies ermöglicht den Patienten, sich zu entspannen, sich vollkommen sicher zu fühlen und Zugang zu Regionen ihrer inneren Erfahrung zu erhalten, die sie möglicherweise noch nie zuvor erreicht haben. Wenn sie der Meinung sind, dass sie dem Praktizierenden vollkommen vertrauen können und er ihnen helfen kann, werden sie bereitwillig in den Prozess eintreten. Wenn wir die Worte hören: "Das habe ich noch nie jemandem erzählt …", dann machen wir es wahrscheinlich gut.
Wir müssen still sein - wahre Konzentration und Stille gehen Hand in Hand. Dann können wir den Zustand des Patienten klar und vorurteilsfrei wahrnehmen. Stille erzeugt Konzentration und Konzentration führt zu Stille. Und die Stille ermöglicht es uns, unsere Intuition zu nutzen. Intuition ist der tiefe Wissenszustand, nach dem wir in der Praxis und im Leben streben. Unsere geringeren psychologischen Fähigkeiten der Vernunft und des Gefühls sind fehlbar. Ruhiges Gefühl und ausgeglichene Vernunft sind notwendige Schritte zu einem tieferen Verständnis, aber was wir wirklich gewinnen wollen, sind intuitive Einsichten. Intuition ist direkte Wahrnehmung der Wahrheit - wir wissen, weil wir wissen. Wenn ich diesen tiefen Zustand der Gewissheit nicht spüre im Verstehen des Zustands des Patienten und darin, diesem Zustand mit einem Mittel zu entsprechen - dann bin ich nicht glücklich. Obwohl ich zugebe, dass ich mich oft mit weniger zufrieden geben muss! Und dann versuche, beim nächsten Mal tiefer zu gehen. Intuition entwickelt sich durch Übung, durch Kultivierung von Stille und Konzentration und vor allem durch spirituelle Praxis, insbesondere Meditation. Alle wahren spirituellen Erfahrungen sind intuitiv: Intuition ist eine Fähigkeit des wirklichen Selbst - es ist Seelenwissen.

F - Als du angefangen hast, als Homöopath zu arbeiten, was waren am Anfang die schwierigsten Herausforderungen in deiner täglichen Praxis? Und wie haben sie sich im Laufe der Jahre verändert, was sind jetzt die größten Herausforderungen in deiner Arbeit?

Ich denke, Homöopathie ist ein sehr herausfordernder Beruf. Es gibt einfachere Möglichkeiten, seinen Lebensunterhalt zu verdienen! Ich fand es zuerst schwierig. Ich erinnere mich, dass ich manchmal dachte: „Warum bin ich nicht Immobilienmakler geworden?“ Die ersten Jahre waren wie durch Melasse waten. Aber tief im Inneren wusste ich, dass Homöopathie das war, was ich tun musste. Also versuchte ich mein Bestes und machte weiter. Und schon von Anfang an gab es Erfolge. Unzählige Beispiele aus meiner Praxis im Laufe der Jahre überzeugen mich davon, dass uns geholfen wird und wir geführt sind, wenn wir dafür offen sind.
Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs lud die Universität Oxford Sir Winston Churchill ein, eine Ansprache für die neuen Studenten zu Beginn ihres ersten Semesters zu halten. Normalerweise dauern diese Ansprachen ungefähr eine Stunde und sind voller weiser Ratschläge. Sir Winston kam und blieb stehen, um zu sprechen. Er stellte seinen Stock hin, nahm seinen Hut ab und legte seine Zigarre hin. Er schaute in die Halle zu den mehreren tausend Studenten. "Gebt nie auf!" sagte er. Dann eine lange Pause. "Gebt nie auf!" wiederholte er. Dann nahm er seinen Stock, setzte seinen Hut auf, nahm seine Zigarre und ging. Eine unvergessliche Rede.
Das Erfolgsgeheimnis ist Ausdauer. Zuerst müssen wir sicher sein, dass das, was wir tun, das richtige ist für uns. Wieder wird uns nur die Intuition diese Gewissheit geben. Wenn wir sicher sind, dass wir unsere Karriere mit Bedacht gewählt haben, müssen wir unbezwingbare Willenskraft einsetzen.
Es stehen uns so viele Informationen zur Verfügung. Vielleicht zu viel - es kann überwältigend sein. Wir brauchen also wieder unsere Intuition, um mit Bedacht auszuwählen, welches Buch wir lesen, welches Seminar wir besuchen und welches System wir verwenden. Die Intuition wird uns leiten - das, was du spannend findest, was dich inspiriert und sich gut anfühlt, das ist das Richtige.

zurück zur Artikel-Blog-Übersicht



June 2021
December 2020
September 2020
June 2020
March 2020
December 2019
September 2019
June 2019
December 2018
September 2018
June 2018
March 2018
December 2017
September 2017
June 2017
March 2017
September 2016
June 2016
March 2016
December 2015
September 2015
June 2015
March 2015
December 2014
September 2014
June 2014
March 2014
December 2013
September 2013
© 2021 WISH D/A/CH Schreiben Sie uns